Anzeigen und Bedienelemente

Anzeigen und Bedienelemente eines Serie 900 Aufzugs © Klaus Steinweg Anzeigen und Bedienelemente eines Serie 900 Aufzugs © Klaus Steinweg

Das Angebot an Anzeigen und Bedienelementen auf dem Markt ist fast unübersehbar groß. Design und Technik setzen kaum Grenzen. Aber die Anzeigen und Taster, die außen an den Schachttüren und im Bedienpanel der Kabine angebracht sind, sollen nicht nur gut aussehen. Sie dienen der Information und Orientierung von Menschen und auch Menschen mit Einschränkungen sollen so weit wie möglich in der Lage sein, die Kabine rufen und anschließend in die gewünschte Etage fahren zu können. Es geht also um weit mehr als nur um gutes Design.

Anzeigen und Bedienelemente nach EN 81-70

Die Anzeigen und Bedienelemente erfüllen serienmäßig die Anforderungen der EN 81-70:

  • visueller und taktiker Kontrast der Taster zur Umgebung
  • ausreichende Größe der Taster
  • die Etagennummer ist fühlbar und / oder in Braille-Schrift dargestellt
  • der Taster zum Gebäudeausgang ragt 4 – 6 mm über die anderen Taster hinaus
  • die Taster verfügen über einen spürbaren Druckpunkt
  • die Rückmeldung über die Befehlsannahme erfolgt visuell (die Einfassung der Taster leuchtet auf)
  • die Etagennummer wird in großen Displays angezeigt und zusätzlich über eine digitale Sprachansage ausgegeben
  • auf Wunsch können die Befehlstaster auch horizontal angeordnet sein
  • auf Wunsch kann das Notruftelefon mit einer Induktionsschleife ausgestattet werden

Details

Anzeigen und Bedienelemente: Außendisplay an jeder Schachttür © Klaus Steinweg

Außendisplay an jeder Schachttür (© Klaus Steinweg)

An jeder Schachttür wird die augenblickliche Position der Kabine angezeigt.

Anzeigen und Bedienelemente: Ruftaster an Schachttüren © Klaus Steinweg

Ruftaster an Schachttüren (© Klaus Steinweg)

Für die meisten Wohnhäuser ist es sinnvoll, die oberen Etagen nur mit einem Ruftaster für die Abwärtsrichtung auszustatten. Eine ausführliche Beschreibung der Wirkungsweise finden Sie hier.

Der Taster hat – genau wie alle anderen Taster auch – einen fühlbaren Druckpunkt. Nach dem Drücken quittiert die Aufzugssteuerung die Annahme des Rufes durch ein Aufleuchten des blauen Rings.

Unter dem Abwärtspfeil ist der Taster zusätzlich mit Braille-Schrift gekennzeichnet. Klicken Sie in das Bild für eine besser erkennbare Darstellung.

Anzeigen und Bedienelemente: 1. Kabinendisplay © Klaus Steinweg

1. Display in der Kabine (© Klaus Steinweg)

Das obere Display des Kabinenpanels zeigt die gegenwärtige Kabinenposition in der Kabine selbst an. Fahrbewegungen sind an Auf- und Abwärtspfeilen erkennbar.

Bei Erreichen der Zieletage wird diese zusätzlich durch eine Sprachansage ausgegeben.

Anzeigen und Bedienelemente: 2. Kabinendisplay © Klaus Steinweg

2. Kabinendisplay ( © Klaus Steinweg)

Unter der Anzeige der Kabinenposition zeigt ein zweites Display die Grunddaten des Aufzugs: maximale Nutzlast und Höchstzahl der Personen, für die der Aufzug ausgelegt ist.

Neben weiteren Angaben findet sich hier auch der Hinweis auf die Bedienung des Tasters für den Notruf.

Anzeigen und Bedienelemente: Taster der Kabinenpanels © Klaus Steinweg

Taster der Kabinenpanels (© Klaus Steinweg)

Für die Taster des Kabinenpanels gilt dasselbe wir für die Ruftaster außerhalb der Kabine: Die Taster haben einen klaren Druckpunkt, die Beschriftung ist erfühlbar und das Drücken von Zieletagen wird durch einen Leuchtring quittiert.

Die Hauptzugangsebene des Gebäudes ist an einem grünen Ring erkennbar, der den Taster zusätzlich um einige Millimeter hervorhebt. So wird im Notfall ein schnelles Verlassen des Gebäudes erleichtert.

Im unteren Bereich finden sich Taster für das schnelle Schließen der Fahrkorbtür, für die Unterbrechung des Schließbewegung und das Wiederöffnen, sowie der Notruftaster. Der Bereitschaftszustand der Notrufanlage sowie der automatische Wählvorgang nach dem Drücken des Alarmknopfes werden durch entsprechende Blinksignale angezeigt.

Anzeigen und Bedienelemente: Aufzug im Wartungsmodus © Klaus Steinweg

Aufzug im Wartungsmodus (© Klaus Steinweg)

Besonders hilfreich sind die Displays, da sie auch viele Sonderfälle anzeigen können. Wird beispielsweise an der Aufzugsanlage gearbeitet, wird das in allen Etagendisplays angezeigt.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.

*