Optimiertes Gegengewicht

Das Gegengewicht wird auf maximale Energieeffizienz ausgelegt (© Klaus Steinweg) Das Gegengewicht wird auf maximale Energieeffizienz ausgelegt (© Klaus Steinweg)

Das Gegengewicht eines Aufzugs kompensiert meistens die mit halber Nennlast beladene Aufzugkabine. So braucht der Antrieb im Wesentlichen nur darauf ausgelegt zu sein, die andere Hälfte heben zu können. Bei halb beladener Kabine muss der Antrieb nur noch die innere Reibung des Aufzugsystems überwinden. Dieser Gleichgewichtszustand ist damit der Punkt der geringsten Energieaufnahme. Die höchste Stromaufnahme ergibt sich, wenn eine voll beladene Kabine aufwärts oder eine leere Kabine abwärts fährt, da dann das schwerere Gegengewicht hochgezogen werden muss.

Optimiertes Gegengewicht für maximale Energieeffizienz

Relativ große Kabinen werden in Wohnhäusern und Büros nur sehr selten voll beladen. Fast die Hälfte der Fahrten sind Leerfahrten, ansonsten werden zumeist nur ein oder zwei Personen befördert. Damit ist dann ein Gegengewicht, das auf die halbe Nennlast ausgelegt ist, unter dem Gesichtspunkt des Energiebedarfs nicht mehr optimal. Das Gegengewicht der Serie 900 Aufzüge ist nur auf ein Drittel der Nennlast ausgelegt. Das erfordert zwar ein kräftigeres und damit in der Anschaffung etwas teureres Antriebssystem, da dieses nun bei voll beladener Kabine 2/3 der Nennlast heben können muss. Aber es rechnet sich, da nun sowohl die leere Kabine als auch die teilbeladene Kabine näher am Gleichgewichtspunkt liegen, und das Antriebssystem so insgesamt deutlich weniger Strom verbraucht.

2 Kommentare zu Optimiertes Gegengewicht

  1. Winfried Ferber // 19. März 2015 um 9:47 // Antworten

    Auf diese Seite bin ich gestoßen, weil ich aus Neugier nach der Auslegung des Gegengewichts gesucht habe, und ob da wohl die „Fahrgaststatistik“ und die Leerfahrtenquote eine Rolle spielen. Von Aufzugstechnik und Maschinenbau bin ich völlig unbeleckt, habe aber solide Kenntnisse in Mechanik, und die Argumente hier leuchten mir unmittelbar ein. Was mich aber ziemlich wundert, dass da nicht schon früher jemand drauf gekommen ist ;o)

    • So neu ist die Idee auch nicht. Sie ist ja, wie Sie vollkommen richtig schreiben, einfach nur logisch. Aber das ist die Logik in Bezug auf Energieeinsparung, also die Logik einer langfristigen Wirtschaftlichkeitsbetrachtung. Für den seltenen Fall, dass die voll beladene Kabine gehoben werden muss, erfordert dieses System grundsätzlich einen stärker dimensionierten Antrieb. Daher ist es in der Anschaffung etwas teurer. Leider wird bei vielen Kaufentscheidungen nur auf die Anschaffungskosten geschaut. Vor allem, wenn die Folgekosten, in diesem Fall die Stromrechnung, von jemand anderem zu bezahlen sind.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.

*